Möchten Sie regelmäßig per E-Mail informiert werden? Wir halten Sie mit „rieckens Milchboten“ immer auf dem Laufenden z.B.:
• Neuigkeiten vom Hof • rieckens Hofküche kocht • Wissenswertes • Produktneuheiten • Schlachttermine • Veranstaltungen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

Bei der Milchbotenbestellung erhalten Sie aus rechtlichen Gründen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink.

rieckens Milchboten abbestellen

rieckens landmilch

Kurze Wege und schonende Methoden  

Unsere frische Bio-Milch ist ein hochwertiges Ausgangsprodukt und hat noch nicht viel von der Welt gesehen, wenn sie auf Ihrem Tisch landet. Von der Melkanlage des Eichhofs legt sie gerade einmal rund 400 Meter bis zu unserer hofeigenen Meierei zurück, wo Kherstin Riecken und ihr Team sie mit viel echter Handarbeit schonend pasteurisieren, zum Verkauf abfüllen oder zu weitgehend naturbelassenen Bio-Milchprodukten weiterverarbeiten – vom Joghurt über den Frischkäse bis zum Schnittkäse.  

Zum Schluss werden unsere Produkte in ressourcenschonende Mehrweg-Behälter abgefüllt und anschließend im Kühlraum für ihren weiteren Weg vorbereitet. Zum Beispiel als Online-Shop-Bestellung, die unser Lieferservice direkt bis zu Ihrer Haustür bringt oder als frische Waren für die Regale unseres Hofladens, als regelmäßige Lieferung für Kindergärten, Cafés oder den regionalen Einzelhandel.

Geschäftsentwicklung

Erst lokal, dann regional  

Im Jahr 2006 haben wir unter Leitung von Kherstin Riecken unsere hofeigene Meierei eröffnet. Hier wird unsere frische Milch schonend pasteurisiert, unter streng kontrollierten hygienischen Bedingungen in Flaschen abgefüllt und unter dem Namen „rieckens landmilch“ direkt vermarktet.  

Die Idee dahinter: Wir wollen die Kontrolle über unser eigenes Produkt behalten und gleichzeitig die Voraussetzungen schaffen, um eigene Vertriebswege aufzubauen. Auf diesem Weg soll unser Hof zukunftsfähig und von Subventionen unabhängig werden – und ganz nebenbei wollen wir auch noch ein paar Arbeitsplätze schaffen.  

Dank der tollen Unterstützung durch unsere Kunden und Partner ist dieser Plan bisher aufgegangen. So gut, dass die Meierei im Jahr 2011 in eine eigene Gesellschaft ausgegliedert und parallel dazu die Joghurtbereitung um einen neuen Tank mit 1.000 Liter Fassungsvermögen erweitert wurde.

Handwerk

Gefühl für echte Handarbeit

Obwohl die meisten Arbeitsschritte in unserer Meierei echte Handarbeit sind, spielt auch Präzision eine wichtige Rolle: Zum Beispiel werden die nötigen Temperaturen und Zeiträume beim Pasteurisieren natürlich exakt gemessen und auch die Zugabe von Fruchtzubereitungen oder Kräutermischungen erfolgt streng nach Rezept.  

Aber wir arbeiten nicht mit großen Abfüllmaschinen, sondern füllen Milch, Joghurt, Molke und Frischkäse Flasche für Flasche und Becher für Becher von Hand ab. Wir setzen jeden einzelnen Deckel auf und wir etikettieren auch jedes unserer Produkte ganz traditionell in Handarbeit. Dabei verwenden wir übrigens ressourcenschonende Mehrwegbehälter aus Kunststoff.

Verarbeitung

Weniger ist mehr 

Damit das Beste aus dem Naturprodukt Milch auch tatsächlich bei unseren Kunden ankommt, verarbeiten wir unsere Bio-Milch so wenig wie möglich. Sie wird so lange wie nötig, so kurz wie möglich und unter geringem Druck pasteurisiert, aber nicht homogenisiert. Da Milch ein druckempfindliches Produkt ist, wird ihre Qualität auch beeinträchtigt, wenn sie zum Beispiel während der Verarbeitungsprozesse durch Rohrleitungen gepumpt wird.  

Deshalb wird unsere Milch auf dem Weg vom Melkstand bis in die Flasche insgesamt nur zweimal gepumpt: einmal in den Kühltank für den Transport zur Hof-Meierei und einmal durch den Pasteur. Unsere Anlage ist so konzipiert, dass die Milch allein durch die Schwerkraft in den Pasteur fließt und später auch in die Flaschen gelangt.  

Durch diese schonende Verarbeitung bleibt nicht nur der natürliche Fettgehalt von mindestens 3,6 Prozent erhalten, sondern auch sämtliche Vitamine und Mineralstoffe, die mit den Milchmolekülen verknüpft und für unsere Ernährung so wertvoll sind.

Hygiene

Sauberkeit ohne Kompromisse

In unserer Meierei ist kompromisslose Hygiene absolute Pflicht. Die unterschiedlichen Arbeitsbereiche sind strikt getrennt und sämtlichen Arbeitsschritte rund um das Naturprodukt Frischmilch laufen nach genau vorgeschriebenen und streng kontrollierten Hygienestandards ab.  

Damit wir auch in Bezug auf die offiziellen Vorschriften immer auf dem aktuellen Stand sind, erhalten alle Meierei-Mitarbeitenden eine jährliche Hygiene-Belehrung des Amts für Gesundheit des Kreises Plön. Darüber hinaus bekommen wir insgesamt viermal pro Jahr – meist nicht angemeldeten – Besuch von der Lebensmittelkontrolle.  

Unser Hygiene-Konzept überprüfen wir regelmäßig und nehmen unter anderem in sämtlichen Bereichen immer wieder Abklatschproben. Auch bei der lückenlosen Dokumentation machen wir keine Kompromisse: Vom Produktionsablauf über die Chargen-Nummer bis zu jeder einzelnen ausgetauschten Schraube an unseren Maschinen wird alles bis ins kleinste Detail festgehalten.

Produkte

Mehr Kunden, mehr Produkte 

Am Beginn unserer Selbstvermarktung im Jahr 2006 waren unsere ersten Kunden ausschließlich Familien aus den Dörfern der näheren Umgebung. Zum Glück sprach sich die Qualität unserer Milch schnell herum, die Zahl der Abnehmer stieg kontinuierlich und nach etwa zwei Jahren wurde unsere Milch erstmals auch durch Wiederverkäufer vermarktet.  

Als immer mehr Kunden nach weiteren Produkten fragten, beschlossen wir, unser Sortiment zu erweitern. Unsere Meierei produzierte im Jahr 2007 zunächst Joghurt und ein Jahr später gab es erstmals Frischkäse und Molke von rieckens landmilch zu kaufen. Seit dem Jahr 2016 bieten wir in Kooperation mit einer mobilen Käserei unseren eigenen Schnittkäse an. Und seit 2018 gibt ein Bio-Molkenbrot mit unserer hofeigenen Bio-Molke. Wir sind optimistisch, dass wir unsere Meierei auch in Zukunft Stück für Stück weiterentwickeln können.