rieckens Eichhof

rieckens Eichhof

Hilfe zum Online-Shop       


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

NEWS

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

FACTS

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

JOBANGEBOT

Wir suchen Fahrer(innen) mit PKW-Führerschein als Minijob. Ortskenntnisse nicht erforderlich.

 

 

Rieckens Bio-Molke

Unser Powerdrink

Molke entsteht bei der Produktion von Frischkäse beziehungsweise Quark. Sie zeichnet sich durch einen sehr geringen Fett- und Eiweißgehalt aus, hat aber viele Vitamine und Mineralstoffe. Das macht sie als kalorienarmen „Powerdrink" so beliebt.

Unsere Molke ist Bio-Zertifiziert. Kontrollstelle DE-ÖKO-006, Deutsche Landwirtschaft.

Was ist Molke?

Molke ist ein wertvolles „Nebenprodukt" bei der Frischkäseerzeugung. Sie weist einen hohen Gehalt an Mineralstoffen auf, vor allem Kalium, Kalzium und Phosphor, sowie Milchzucker und zahlreiche Vitamine. Arm an Fett, bietet Molke lebenswichtige und hochwertige Proteine, vor allem Albumin. Als körpereigener Eiweißstoff soll Albumin den Appetit zügeln und die gute Laune steigern.
Milchzucker hat den Vorteil, dass er im Gegensatz zu Glukose, die in unserer „modernen" Ernährung allgegenwärtig ist, den Fettsäureabbau nicht blockiert. Untersuchungen haben ergeben, dass Molkeeiweiß die höchste bekannte biologische Wertigkeit überhaupt besitzt.

Geschichte der Molke

Bereits im Altertum gab es Molkeheilstätten. Auch der Naturheiler Hippokrates (4. Jahrhundert v.Chr.) nutzte die wohltuende Wirkung von Molke vor allem bei der Behandlung von Gicht und Lebererkrankungen. Im Römischen Reich wurde die Molke nach opulenten Mahlzeiten und bei Verstopfung eingesetzt. Die schönen Römerinnen verwendeten das Naturprodukt innerlich und äußerlich für eine Haut wie „Milch und Honig". Im Mittelalter galt Paracelsus als begeisterter Verordner von Molke.
Als sich im 18. Jahrhundert das Kurwesen zunehmend entwickelte, kam die Molke vor allem dort zum Einsatz. Kaiser, Könige, Dichter, Denker und alle, die etwas auf sich hielten, nutzten sie, um die Wohlstandskrankheit Gicht zu behandeln und Darmbeschwerden zu lindern. Oder sie badeten in Molke, um sich einer schönen und gesunden Haut zu erfreuen.
Zu Beginn des Ersten Weltkrieges wurde es jedoch um die Molke still. Erst an der Schwelle zum dritten Jahrtausend gilt das Naturtalent als "Geheimrezept" bei Sportlern, Wellness- und Fitness-Begeisterten, Abspeckwilligen und gesundheitsbewussten Menschen.